Share this page

IFC und EIB leiten Forum zur Erörterung der Fortschritte bei der Finanzagenda für Kleinunternehmen

Washington D.C., 7. Juni 2012 —IFC, eine Organisation der Weltbank-Gruppe, und die Europäische Investitionsbank haben heute in Luxemburg ein jährliches Forum für Institutionen für Entwicklungsfinanzierung eröffnet. Dieses bietet die Möglichkeit zum Wissensaustausch, um den Zugang zu Finanzdienstleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zu verbessern und die Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda der G20-Staaten zur KMU-Finanzierung zu erörtern—eine wesentliche Priorität für die Schaffung von Arbeitsplätzen und den Abbau der Armut in Entwicklungsländern.
Das SME Finance DFI Meeting 2012 wird von der Arbeitsgruppe zur KMU-Finanzierung, einem Netzwerk von Institutionen für Entwicklungsfinanzierung, veranstaltet und ist ein jährlich stattfindendes Treffen von Politikern, Entwicklungsfachleuten und Akteuren aus dem Privatsektor. Diese können dort erfolgreiche Finanzmodelle für KMU erörtern und sich auf umsetzbare Maßnahmen verständigen. Ziele sind die Ausweitung einer nachhaltigen KMU-Finanzierung und die Förderung einer unternehmensfreundlicheren Regulierung und Politik auf Makroebene.
Der Zugang zu Finanzdienstleistungen für Kleinunternehmen und Privatpersonen bleibt eine wichtige Priorität für viele Entwicklungsländer. Denn 2,5 Milliarden Menschen haben immer noch keinen Zugang zu formellen Finanzdienstleistungen und 400 Millionen Kleinunternehmen fehlt es an den für ihr Wachstum nötigen Krediten—gerade auf diese Unternehmen entfällt aber rund die Hälfte der in den Entwicklungsländern geschaffenen Arbeitsplätze.
"Die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung des Wachstums durch Unterstützung für KMU ist eine wichtige Priorität für IFC. Und sowohl Regierungen als auch der Privatsektor und Geber spielen bei der Förderung der Agenda zur KMU-Finanzierung eine wichtige Rolle“, erklärt Peer Stein, Global Business Line Leader bei den Access to Finance Advisory Services von IFC. „Diese jährlichen Treffen bieten eine unverzichtbare Plattform, um über Fortschritte zu berichten, Ergebnisse zu messen und die nächsten Schritte zu planen."
"Das Sicherstellen von Finanzierungsmitteln für Investitionen von Kleinunternehmen und die Unterstützung der Realwirtschaft sind wichtige Prioritäten für die EIB. Dieses Engagement wurde während der aktuellen Wirtschaftskrise sogar noch verstärkt“, erklärt Plutarchos Sakellaris, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank. „Wir arbeiten eng mit Partnerinstitutionen zusammen, um zu gewährleisten, dass die effektivste Unterstützung sichergestellt werden kann. Mit großer Freude richten wir das diesjährige Treffen von Institutionen für Entwicklungsfinanzierung und Politikern zum Thema KMU-Finanzierung aus, um die Zusammenarbeit zum Vorteil der Unternehmen zu stärken."
Das SME Finance DFI Meeting 2012 knüpft an das Treffen des Vorjahres an, das gemeinsam von IFC und der französischen Agentur für Entwicklung in Paris veranstaltet wurde. In diesem Jahr wird über die Fortschritte bei einer Reihe von wichtigen Empfehlungen berichtet, darunter die Schaffung der neuen Initiative zur KMU-Finanzierung und des KMU-Finanzforums .
Über die EIB
Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Institution der Europäischen Union (EU) für langfristige Kredite. Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB stellt langfristige Finanzierungsmittel für nachhaltige Investitionen bereit und unterstützt so die grundsatzpolitischen Ziele der EU. Die EIB ist weltweit der größte nichtstaatliche Finanzierungsgeber und der bedeutendste nichtstaatliche Kreditnehmer. Sie beschafft die für ihre Finanzierungstätigkeit erforderlichen Mitteln im Wesentlichen im Rahmen öffentlicher Anleihenemissionen auf den Kapitalmärkten. Weitere Informationen finden Sie im Internet auf http://www.eib.org/ .
Über die IFC
IFC, eine Organisation der Weltbank-Gruppe, ist die größte weltweit tätige Entwicklungsinstitution, die den Fokus ausschließlich auf den Privatsektor legt. IFC unterstützt Entwicklungsländer beim nachhaltigen Wachstum und finanziert dazu Investitionen, bietet Beratung für Unternehmen und Behörden und mobilisiert Kapital an den internationalen Finanzmärkten. Im Geschäftsjahr 2011 konnte IFC ihre Kunden trotz der internationalen wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei der Schaffung von Arbeitsplätzen, bei der Verbesserung der Umweltfreundlichkeit und bei Beiträgen für lokale Gemeinschaften unterstützen. Gleichzeitig konnte IFC ihre Investitionen auf den bisherigen Höchststand von nahezu 19 Milliarden US-Dollar steigern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.ifc.org .
Interessante Links